Grundschule Hegge

 Der Gartenbauverein Waltenhofen baute mit Heggener Schülern Insektenhotels

Am Donnerstag, den 23.Juli 15 war es endlich soweit! Schon Tage vorher hatten die Schüler der vierten Klasse der Grundschule Hegge Tannen- und Kiefernzapfen, Stroh, Bambusstecken, Holunderzweige und vieles mehr tütenweise mit in die Schule gebracht.

Am Donnerstag kam Herr Walter Bätz, der Vorsitzende des Gartenbauvereins Waltenhofen, mit Kisten voller Material und Werkzeugen in den Werkraum der Grundschule Hegge.

Die Häuschen hatte er bereits vorbereitet: Bretter waren in den passenden Maßen zugeschnitten. Löcher für die Schrauben vorgebohrt und auch die Dachpappe samt passender Nägel lag bereit.

Im Nu waren drei Schülergruppen gebildet und nun wurde gehämmert, gesägt und gebohrt.

Mit Feuereifer waren die Schüler am Werkeln.

Nach der Fertigstellung der Insektenhotels wurden die vorbereiteten Fächer mit Tannenzapfen, Stroh, Aststückchen, Laub und vielen hundert Bambusstückchen gefüllt. Viele verschiedene Arten von Insekten sollten schließlich ein komfortables neues Zuhause finden.

Um ein Herausfallen der Materialen zu verhindern, wurde auf die Frontseite der Häuschen Hasengitter gespannt.

Nun ging es gemeinsam hinaus in den Schulhof, wo vor einigen Wochen bereits zwei Hochbeete ihren Platz gefunden hatten.

Hier wurde noch ein Gruppenfoto mit den stolzen Bauleuten und ihren Werken gemacht, dann schraubte Herr Bätz die drei neuen Insektenunterkünfte an die Holzwände zwischen den Beeten an.

Die Kinder konnten schon gleich die ersten Interessenten an diesen Prachtbauten beobachten.

Wir danken dem Gartenbauverein Waltenhofen und vor allem natürlich Herrn Bätz für diesen tollen Vormittag.

 

 

 

 

  

Wir besuchten die Firma Stöckelmaier

Am 10.07.2015 besuchte die vierte Klasse der Grundschule Hegge die Firma Stöckelmaier.

Nach 10 Minuten Fußmarsch kamen wir an und wurden bereits von Frau Stöckelmaier, der Chefin, erwartet.

Sie begrüßte uns und brachte uns in einen Raum, in dem die Produkte, die die Firma herstellte oder bedruckte, ausgestellt waren. wir durften uns alles genau anschauen. Frau Stöckelmaier erzählte uns, dass sie sich in diesem Raum immer mit ihren Mitarbeitern trifft und überlegt, welche neuen Ideen oder Produkte noch ins Programm aufgenommen werden könnten.

Am Vortag hatte sie uns den Auftrag gegeben, eine Werbung für den Eisverkauf im Käsestüberl zu überlegen.

Viele Kinder hatten sich Gedanken gemacht und Plakate mitgebracht. Die besten Ideen und Entwürfe zeichnete Frau Stöckelmaier nun auf ein Blatt Papier. In den nächsten Tagen wird sie diese dem Grafiker vorstellen und mit ihm eine passende Werbung entwerfen.

Hoffentlich können sie eine schöne Eiswerbung zusammenstellen. Die Werbung wird dann digital auf eine Folie gedruckt. Diese Arbeiten werden von der Firma für das Kässtüberl kostenlos durchgeführt, da sie den kleinen Laden unterstützen will.

Unser Schullogo hat ja auch die Firma Stöckelmaier gedruckt. Die Chefin wollte uns nun zeigen, wie das gemacht wird.

Sie führte uns in ihr Büro.

Hier steht die Maschine, die digital Motive wie unser Schullogo auf Folie druckt. Frau Stöckelmaier gab unser Schullogo ein und nun konnten wir zusehen, wie die Maschine Zeile für Zeile auf die „Zauberfolie“ druckte. Das war aufregend! Nach dem Druckvorgang konnte Frau Stöckelmaier die ausgeschnittene Folie mit dem Logo abziehen. Diese Folie lädt sich statisch auf und kann so immer wieder auf einem glatten Untergrund angebracht werden. Wir durften das Logo mit in die Schule nehmen, wo es sicherlich oft zum Einsatz kommt.

Nun gingen wir in den Keller. Dort trafen wir Frau Chamari. Sie erklärte uns, wie die Transferpresse funktioniert. Bei 162°C wurde das Motiv auf die vorgebügelte Tasche gepresst. die Übertragungsfolie, die sehr heiß ist, wird nach der Kühlung abgezogen und fertig ist die Tasche mit dem Schullogo.

Zum Abschluss macht Frau Siegler, unsere Schulpraktikantin, noch ein Gruppenbild von uns allen mit dem Firmenlogo der Familie Stöckelmaier, dann ging es wieder zurück zur Schule.

 Nach Berichten von Gina, Maja und Lisa-Marie

 

 

 

 

   

Deutschkurs für unsere Asylanten mit Herrn Heinz Schäfers

Seit Dezember 2014 besuchen 5 Asylanten-Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren unsere Grundschule.

Da die Kinder ohne jegliche Deutschkenntnisse an die Schule kamen, bot sich Herr Heinz Schäfers (ein pensionierter Volksschullehrer) an, zweimal pro Woche für je eine Schulstunde mit diesen Kindern Deutsch zu üben. Absolut selbstständig und zuverlässig organisiert er diesen Unterricht, bringt eigene Unterrichtsmaterialien mit und hat schnell das Vertrauen der Kinder gewonnen. Die Fortschritte der Schüler in der deutschen Sprache sind enorm. Innerhalb des Klassenverbandes wäre sonst so eine individuelle Förderung nicht möglich.

 

 

 

 


Theaterbesuch der Grundschule Hegge im Stadttheater Kempten

Am Freitag, den 26.06.2015 fuhr die gesamte Schule ins Theater, denn dort wurde „Henriettas Reise ins Weltall“ gespielt.

Wir durften ein sehr kurzweiliges und musikalisch flottes Stück genießen.

Henrietta hat es satt: immer dieses Aufräumen und Hausaufgaben- und immer macht sie zu wenig. Papa ist sauer und wünscht sie auf den Mond. So nimmt das Abenteuer seinen Lauf…

Gemeinsam mit Ihrem Freund Quassel reist sie ins Weltall. Dort treffen beide auf verschiedenste Lebensgemeinschaften auf Planeten.

Der 1. Planet: Dort leben Gertrud, Lebowski und Kowalski, die herzensgut sind und rücksichtsvoll miteinander umgehen, aber mit Regeln und Strukturen so Ihre Probleme haben. Der 2. Planet: Tipp Top, dort ist alles sehr ordentlich- zu ordentlich eigentlich schon. Tipp und Topp, die Bewohner, räumen alles auf- nicht zuletzt sich selbst. Sie sind so gut organisiert und haben viele Regeln, sogar Regeln für Regeländerungen. Schließlich lernen Henrietta und Quassel  Alpha, Beta und Omega kennen. Aus ihrer hochtechnisierten, aber gemütlichen Raumkapsel heraus pflegen sie hervorragende Kontakte zu ihren Freunden und Nachbarn im Universum.

Wieder zu Hause ist Henrietta klar: in keiner Familie läuft immer alles glatt. Jeder hat seine eigenen Vorstellungen, Gefühle und Bedürfnisse- es kommt darauf an, dass man sich gegenseitig akzeptiert, Kompromisse findet und einander zuhört.

Wir bedanken uns beim AOK-Kindertheater, das diese Vorstellung ermöglicht hat.

 

 

 

 

 

Unser BayWa-Schulbeet-Aktionstag

Ein Bericht von Linda und Kaan aus der 3. Kl.

Die Grundschule baut mit Hilfe der BayWa-Stiftung Schulhochbeete. Die 1. und 2. Klasse kümmert sich um die Pflanzen, die 3. und 4. Klasse baut die Beete auf.

Die Hochbeete bestehen aus mehreren Schichten:

Aus Gras, Ästen und Stöcken, Erde und Bioerde. Sogar ein Fernseh-Team war da, von TV Allgäu und ein Radioteam von RSA und die Allgäuer Zeitung. Da wir die 1. Schule im Allgäu sind, die so ein Beet bekommen. Wir hatten sehr viel Spaß an der Aktion. Wir wurden auch interviewt. Einen ganzen Vormittag im Garten zu arbeiten macht Freude. Die Kinder haben viel über Pflanzen gelernt und auch neue Pflanzen kennengelernt und wie man sie pflegt.

Im Workshop zur gesunden Ernährung, der gleichzeitig lief, haben wir viel Wichtiges über Zucker und Fett erfahren. Wir bereiteten einen gemeinsamen Eröffnungssnack zur Feier des Schulgartens vor.

Das haben wir gelernt:

- dass es sehr viele Kräuter und Pflanzen gibt

- dass Nutella sehr viel Fett und Zucker enthält

- wie man ein Hochbeet anlegt

 

 

 

 

 

 

 

Standkonzert des Musikverein Waltenhofen an der Grundschule Hegge

Am Freitag, den 8. Mai 2015, wurden die Grundschülerinnen und Schüler, wie auch die Lehrer, musikalisch ins Wochenende gespielt. Bei strahlendem Sonnenschein spielte der Musikverein Waltenhofen einige flotte Stücke im Pausenhof der Schule, so zum Beispiel YMCA.

Die ganze Schule klatschte und wippte rhythmisch zur Musik. Die einzelnen Instrumente wurden uns kurz vorgestellt und auch wie sie klingen.

So, hast du nun auch Lust bekommen so ein Instrument zu spielen, dann melde dich beim Musikverein Waltenhofen e.V..

Vielen Dank für den musikalischen Hochgenuss!

 

 

 

 

 

 

Ausflug in die Stadtbibliothek und in die Buchhandlung Pröpster

Am Donnerstag, den 7.5.15 fuhren wir, die 4. Klasse der Grundschule Hegge, um 8.00 Uhr mit dem Bus zur Stadtbibliothek nach Kempten.

Wir wurden von einer Mitarbeiterin begrüßt.

Sieführte uns erst einmal in einen Raum, wo wir ein paar Informationen über die Stadtbücherei erhielten.

Zum Beispiel:

-      Wie kann man ein Buch ausleihen?

-      Wie wird man Mitglied?

-      Wie lange kann man ein Buch ausleihen?

-      Wie kann ich nach bestimmten Büchern suchen?

-      In welchen Regalen findet man die gewünschten Bücher?

-      Wo steht das Wort im Inhaltsverzeichnis des Computers?

-      Wie sind die Bücher in die Regale sortiert? (nach Autoren)

-      Was kann man alles ausleihen? (Bücher, Spiele, Comics, DVDs, Schülerhilfen, Sachbücher, Hörbücher  

        und Zeitschriften)

Nun durften wir uns alleine umsehen und uns frei in den Räumen bewegen.

Viel von uns entdeckten Bücher, die sie gleich zu lesen begannen. Andere holten sich Hörbücher.

Wir bekamen einen guten Eindruck von der Stadtbibliothek Kempten.

Jetzt brachen wir auf in Richtung Buchhandlung Pröpster.

Auf dem Weg dorthin machten wir einen Zwischenstopp auf dem Spielplatz. Dort verspeisten wir unsere mitgebrachte Brotzeit und nutzten den Rest der halben Stunde um die Spielgeräte auszuprobieren.

Danach gingen wir zur Buchhandlung. Wir wurden schon von Herrn Schrankenmüller erwartet.

Er erzählte uns, dass es in der Buchhandlung über 35 000 Bücher gibt. In seinem Laden zeigte er uns das kleinste gedruckte Buch der Welt. In ihm ist das „Vater Unser“ in sieben verschiedenen Sprachen aufgeschrieben.

Das Buch ist so winzig klein. Deshalb konnte man nur mit einer Lupe die Buchstaben erkennen.

Das Beste war aber die Schnitzeljagd. Diese fand in der Passage und in der Buchhandlung statt.

Wir bildeten Dreiergruppen und rannten zu den verschiedenen Stationen um die dort gestellten Aufgaben zu lösen. Sie waren nicht ganz einfach.

Nach und nach fanden wir alle Lösungen des Rätsels.

Später schauten wir uns noch im Laden um und durften noch in den Büchern ein wenig stöbern.

Zum Abschluss bekam jeder noch ein Buch: „Die Krokodilbande in geheimer Mission“ geschenkt.

So ging ein interessanter Vormittag zu Ende und der Bus bracht uns dann wieder in die Schule zurück.

geschrieben von Gina Hörburger, 4. Klasse

 

 

Wir besuchen die Waltenhofener Schule

Am Donnerstag, den 30. April fuhren wir mit dem Bus zur Schule nach Waltenhofen, um unsere künftige Schulheimat zu besichtigen.

Als wir die große Aula betraten, warteten schon Achtklässler auf uns. Sie teilten uns in verschiedene Gruppen auf. Dann wurden wir von ihnen durchs Schulhaus geführt.

Sie zeigten uns, wo man Brezeln und Semmeln kaufen kann und wo man Mittagessen bekommt, wenn man Nachmittagsunterricht hat.

In der Turnhalle durften wir einer Klasse beim Sportunterricht zuschauen.

Wir durften sogar in einigen Klassenräumen die Schüler beim Unterricht beobachten.

Dann trafen wir die Direktorin. Frau Böhler. Jeder Schüler stellte sich mit seinem Namen vor und durfte über seine Hobbies berichten.

Danach ging eine Gruppe in die Schulküche und unsere Gruppe ging in den Werkraum.

Dort sägten wir kleine Holzdreiecke aus und bemalten sie mit roter und blauer Farbe. Anschließend schrieben wir die Zahlen von 1 bis 6 auf die Dreiecke.

Mit ihnen kann man ein Würfelspiel spielen.

Die andere Gruppe in der Schulküche hat Waffeln und Brot gebacken.

Die Waffeln wurden mit Puderzucker bestreut und das Brot mit gewürzten Tomaten belegt. Es gab auch einen Obstsalat und Eis.

Diese leckeren Sachen durften wir dann gemeinsam verputzen.

Anschließend fuhren wir wieder mit dem Bus in die Heggener Schule zurück.

Mir hat dieser Ausflug sehr viel Spaß gemacht.

geschrieben von Fabian Nicklisch, 4. Klasse der Grundschule Hegge

 

 

Allgäuer Kinder gesund und fit- 06.05.2015

Der Sinnesworkshop

Die Auftaktveranstaltung widmete sich ganz und gar unseren Sinnen.

Zuerst wurde geklärt was es denn überhaupt für Sinne gibt.

Gemeinsam wurden Hörsinn, Tastsinn, Sehsinn, Geruchssinn und Geschmackssinn zusammengetragen. All diese Sinne brauchen wir für unser Leben und auch heute bei Frau Hanni Jörg, unserer Workshopleiterin, die seit Jahren äußerst beherzt und engagiert dieses Projekt bei uns an der Schule durchführt.

In vier Gruppen arbeiteten die Kinder der 3. Klasse- jede Gruppe durchlief alle 4 Stationen:

* Die erste Gruppe ertastete unter einer Decke verschiedene Gemüsesorten und Obst. Ihrem Partner beschrieben sie jeweils mit Eigenschaftsworten das Erfühlte: Rotkohl, Blumenkohl, Lauch, Radieschen, Sellerie, Fenchel, Bananen, Birnen, Äpfel und vieles mehr. Zur Auflösung durften die Kinder unter die Decke spitzeln. Gemeinsam wurden die Gemüse und Obstsorten benannt, so wurden einige Unsicherheiten geklärt.

* Die 2. Gruppe hatte ein Geruchsmemory: In Döschen verpackte Gewürze durften von den Schülern erschnüffelt werden. Immer zwei Döschen haben den gleichen Geruch. Gar nicht so einfach.

Denn wie riecht Muskat, Zimt, Vanille, Curry, Kümmel, Knoblauch, Essig oder Zitrone? Sicherlich war mancher Geruch ein wenig streng oder eigentümlich. Manches Näschen zuckte zurück. Für manche Nasen war der Geruch mancher Gewürze sicherlich auch ein Erstkontakt. Aber was wäre unser Essen ohne Gewürze? Es wäre einfach nur langweilig.

* Die 3. Gruppe gebrauchte ihre Ohren. In Dosen waren verschiedene Lebensmittel gepackt. Durch Schütteln musste erraten werden was sich darin verbirgt. ( Kartoffeln, Bohnen, Zucker, Mehl, Haselnüsse, Reis, Nudeln)

Zur Auflösung wurden neugierig gemeinsam auch hier die Deckel gehoben.

* Die Kinder der 4. Gruppe konnten ihren Geschmackssinn einmal so richtig auf die Probe stellen. Mit verbundenen Augen und zugehaltener Nase wurden kleine Obst- und Gemüsestückchen blind verkostet. Die Zunge war nun gefragt das unbekannte Objekt im Mund auf Geschmack und Konsistenz zu überprüfen. So wurden Birnen, Äpfel, rote und gelbe Paprika voneinander geschmacklich unterschieden.

 Der 2. Teil des Workshops bestand aus der Zubereitung eines gesunden Büffets. Auch hier wurde in vier Gruppen gearbeitet. Eifrig beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler. Es entstanden eine leckere und sehr erfrischende Erdbeerbowle, feine belegte Brote mit Rohkostbelag und Kräuterdekoration, sowie ein Kräuterquark-Dipp, Tomaten- Mozarella-Spießchen und ein Obstsalat. Alles wurde hübsch zu einem Buffet angerichtet, die Tische wurden gedeckt. Gemeinsam wurde nun gegessen und verkostet. So gesund kann Essen sein! Wir hoffen sehr, dass die Kinder der 3. Klasse das ein oder andere Rezept auch zu Hause ausprobieren. Dieser Workshop möchte einen Beitrag zur gesunden Lebensweise unserer Kinder sein.

Unser Dank geht an das Landratsamt Oberallgäu, das diese Aktion ins Leben gerufen hat.

 

 

 

 

 

So feiern wir bei uns an der Schule Ostern:

Mit einem schönen Osterfrühstück und Ostereier entstehen in Iris Folding –Technik.

Gegenseitig versteckten sich die Klassen Osterhasen auf dem Schulgelände um sie anschließend zu suchen.

 

 

 

 

Energiewerkstatt in der 3. Klasse im April

Was steckt hinter der Energiewerkstatt?

Die Energiewerkstatt Schule ist ein auf die 3. Grundschulklasse zugeschnittenes, praxisorientiertes Lernprogramm. Kindgerecht  vermittelt es die Bedeutung von Energie im Alltagsleben und schärft das Bewusstsein für Klimaschutz und Energiesparen.

Wie ist die Energiewerkstatt aufgebaut?

Das Bildungsprojekt besteht aus drei Unterrichtseinheiten zu jeweils 1,5 Stunden, die etwa in wöchentlichem Abstand stattfinden. Das Programm wird von qualifizierten Mitarbeitern der eza! und des NEZ geleitet.

Woran werkeln die Kinder in der Werkstatt?

Die Kinder führen  spannende Experimente zur Entstehung von Energie, erneuerbaren Energiequellen und Möglichkeiten des Energiesparens durch. Sie erhalten eine Einweisung in die Funktion eines Energiemessgerätes und können dieses für eine Woche ausleihen.   Das Gelernte kann so konkret   auf das Alltagsleben übertragen werden.

Was in der Werkstatt funktioniert hat, geht auch zu Hause im Wohnzimmer...

Das so  Erlebte und Gelernte soll gleich weiter ausprobiert werden - und kann zu neuen Handlungsmöglichkeiten des Energiesparens im Austausch mit Geschwistern und Eltern führen.

Eine breite gesellschaftliche Bewusstseinsbildung für eine nachhaltige und zukunftsfähige Energienutzung soll so gefördert werden.

Erleben, Ausprobieren, Selbermachen - in Bausteinen

Das Energieprogramm besteht dabei aus drei Bausteinen mit jeweils zwei Unterrichtsstunden, die in ca. wöchentlichem Abstand stattfinden. 

Die Materialien werden komplett von der energiewerkstatt schule bereit gestellt.

1. Unterrichtseinheit (1,5 Stunden): In Experimenten und kindgerechten Darstellungen wird begreiflich: Was ist Energie? Wie kann man Energie selber herstellen? Welche Energiequellen gibt es? Die Kinder werden verschiedene Energieformen (regenerativ / fossil) kennen lernen und selber Strom (z. B. aus Muskelkraft) herstellen. Sie lernen Geräte und den Energieverbrauch kennen. 

Hausaufgabe: Wie wird zu Hause geheizt wo wird Strom verbraucht?

2. Unterrichtseinheit (1,5 Stunden): Wiederholung und Abfrage der häuslichen Energiesituation. Darauf aufbauend wird der Zusammenhang zwischen Energieverbrauch und Treibhauseffekt begreiflich gemacht und die zentrale Frage: Wie können wir Energie sparen? bearbeitet. Durch eine Einweisung in die Funktion eines Energiemessgerätes und Ausleihe an jedes Kind für einen häuslichen Energie-Check können sie selber Stromverbraucher messen und Sparpotentiale erkennen. 

Hausaufgabe:
Energie-Check (vorbereitetes Messprotokoll) zu Hause durchführen.

3. Unterrichtseinheit (1,5 Stunden): Besprechung der Energie-Checks zu Hause mit Schwerpunkt: Wie und wo lässt sich Strom sparen? Zusätzliche Energiesparmöglichkeiten durch Maßnahmen in den Alltagssituationen der Kinder werden spielerisch reflektiert. 

Zum Abschluss ihrer „Ausbildung“ erhalten die Schüler eine Urkunde als Auszeichnung für die erfolgreiche Teilnahme am Bildungsprogramm.

Die Grundschule Hegge bedankt sich herzlichst beim Lions Club Kempten Buchenberg, denn die Energiewerkstatt wurde ganz und gar von den Lions gesponsert.

 

 

 

 

 

 

"Gemüse pflanzen - Gesundheit ernten"

Unsere Schulbeet-Pflanzenecke

Im Mai ist es so weit: Die GS-Hegge bekommt zwei Schulhochbeete und Beerensträucher. Dabei unterstützt uns die BayWa-Stiftung.

Vorab muss aber bereits mit der Aussaat begonnen werden. So hat die erste Klasse gleich die Samen in die Pflanzkästen sorgfältig hineingesetzt.

Hoffen wir, dass bei guter Pflege bald kleine Tomaten und Kohlrabi und vieles mehr sprießen.

Viel Glück!

 

 

 

 

 

  

 

 

 

Am Freitag, den 20.März beobachteten wir ein Naturschauspiel:

die teilweise Sonnenfinsternis

 

 

 

 

 

 

 

Malwettbewerb der Raiffeisenbank unter dem Motto:

„Immer mobil, immer online: Was bewegt Dich!“

Hier unsere Gewinner eines Kinogutscheins:

Noah Hof/4. Klasse und Maxim Wolf/2. Klasse

Nadine Jörg gewann ebenfalls beim Quiz.

 

Preisübergabe durch Herrn Thomas Socher, Filialleiter Raiffeisenbank Hegge/Lanzen

 

Wir feiern Fasching!

Am Freitag, den 13.02.15 ging es rund in der Schule Hegge. Teufel, Bienen, Prinzessinen und noch vieles mehr hüpften und tanzten durch die Aula. Sogar die Lehrkräfte waren verkleidet! Wir bedanken uns ganz herzlich beim Elternbeirat, der leckere Faschingskrapfen spendiert hat und es somit ein lustiger Faschingstag werden konnte.

 

 

 

 

 

Verabschiedung unserer langjährigen, evangelischen Religionslehrerin Frau Dr. Funk

Am Montag, den 09. Februar 2015 traf sich die Schulfamilie um Frau Dr. Funk zu verabschieden.

Sie war an unserer kleinen Schule sehr beliebt und schon eine echte Institution, brachte sie doch den Kindern mit ganz viel Herz die Religion näher.

Zum Abschied gab es ein musikalisches Geschenk:

eine Sinfonie gesungen von allen Klassen und mit Gitarre begleitet von Fr. Vohwinkel

Nun hoffen wir, dass wir Fr. Dr. Funk doch noch einmal wiedersehen, z. B. wenn der neue Pfarrer Herr Dr. Thumser einmal verhindert sein sollte. Allein dieser Gedanke macht den Abschied schon leichter. Alles Gute wünscht die GS Hegge.

Nach den Faschingsferien freuen wir uns also den neuen Pfarrer Dr. Thumser bei uns willkommen heißen zu dürfen.

 

   

Weihnachten an der Grundschule Hegge

In der Aula der GS Hegge gibt es die ganze Weihnachtszeit täglich etwas zu bestaunen:

Der KRIPPENADVENTSKALENDER ist der große Renner an der Schule.

Es gibt zwei unterschiedliche Krippen:einmal eine Krippe, handgearbeitet, von Frau Schafroth aus Stoff und Filz- einfach wunderschön!

Zum anderen gibt es eine große Krippe aus Holz, im Stil der klassischen, neapolitanischen Krippen. Auch diese wurde liebevoll von Familie Geist selbst gebaut, bemalt und dekoriert.

Beide Krippen sind so unterschiedlich gestaltet, aber eines haben sie gemeinsam:

Täglich wachsen sie. Es kommt etwas dazu, ein Schäfchen, ein neuer Hirte bis am 24.12. alle wichtigen Personen und Tiere eingezogen sind.

Neugierig suchen die Schüler jeweils das neue Figürchen. „Oh, da ist es. Ist das hübsch!“ Staunend stehen die Kinder der Schule vor den Krippenlandschaften.

 

 

 

 

 1. Lucia-Fest der GS Hegge

Am 12.12.14, ein Tag vor dem Luciatag, traf sich die Schulfamilie Hegge um das Luciafest zu feiern. Es ist ein Lichterfest zum Gedenken an die heilige Lucia, die stets Gutes tat und den Armen half. Sie lebte auf Sizilien vor fast 1700 Jahren. Verbotener Weise brachte sie den Christen, die damals verfolgt worden sind, Essen. Damit sie beide Hände zum Helfen frei hatte, trug sie auf dem Kopf einen Lichterkranz.

In Schweden ist dieses Fest, der Beginn der Weihnachtszeit. Dort wird es besonders gefeiert-als großes Familienfest- weil es in Schweden so lange dunkel ist. Es liegt schon so weit im Norden. Wie auch in Schweden haben wir gemeinsam gesungen und gefeiert. Die ältesten 4. Klassmädchen trugen ein weißes Kleid und einen Lichterkranz auf dem Kopf, ganz so wie Lucia einst und auch die schwedischen Mädchen. Sie brachten als Gruß der Schulfamilie „Lussekatter“-typische Plätzchen des Luciatages, die die Weihnachtsszeit einleuten.

Der Höhepunkt war aber das Einsetzen der Lucia- Häuser in die Iller. Jedes Kind hatte ein Luciahaus gebaut, gemeinsam trugen wir die Häuser an die Iller. Feierlich mit Gesang wurden sie mit Kerzen beleuchtet und mit Hilfe der Wasserwacht und der Feuerwehr Hegge in die Iller eingesetzt. Nun trieben sie in der Dämmerung, hübsch beleuchtet, auf der Iller dahin.

Wunderschön anzusehen!

Dieses Ritual soll die Flussgeister fernhalten. Das Licht soll Böses abhalten. Die Iller wird beruhigt und verschont hoffentlich Hegge vor einem Hochwasser.

Danach wärmte sich die Schulfamilie in der Aula auf bei Tee und Plätzchen, die die Luciakinder verteilten.

Unser herzlicher Dank geht an Wasserwacht und Feuerwehr, so wie dem fleißigen Elternbeirat unsrer Schule.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schüler und Lehrer lernen Werke heimischer Künstler kennen

Fahrt ins Schloss Isny zu Friedrich Hechelmann am 20. November 2014

 17 Junglehrer und 17 Schüler machen sich auf den Weg die Werke Hechelmanns genauer kennen zu lernen, wie zum Beispiel das „ Hildengewand“.

„Es diente dem Künstler als Studienobjekt für die vielfältigen Fältelungen für seine Bildvisionen.“

Nicht nur Hilde die Fantasiefigur trägt ein solches Faltenkleid, sondern sogar Landschaften, wie das Allgäu, legte der Maler in Falten.

Des Weiteren erwähnenswert sind seine Werke zur Illustration der Bibel und verschiedenster Kinderbücher, wie zum Beispiel Nils Holgersson und Zwerg Nase.

Je ein Schüler, begleitet von je einem Lehrer, machten sich auf zu einer künstlerischen Entdeckungsreise.

Tief beeindruckt von den Räumlichkeiten des Schlosses, durften sie sich in die Bilder vertiefen und diese darstellen. Ein Film brachte uns abschließend das Leben des Künstlers näher.

 

 

 

 

 

 

Besuch bei der Augsburger Puppenkiste

„ Frau Holle“ - Reise in ein verzaubertes Land - nach den Gebrüdern Grimm -

Die gesamte Grundschule Hegge fuhr am Dienstag, den 25.11.2014, nach Augsburg in das weltbekannte Marionettentheater „Augsburger Puppenkiste“. Dort wurde für uns das Märchen Frau Holle nach den Gebrüdern Grimm aufgeführt.

Wir alle, ob Kinder oder Erwachsene, waren gleichermaßen begeistert. Eltern und Lehrer fühlten sich wie Kinder und Kinder verfolgten das Stück gespannt mit großen Augen.

Das Marionettentheater-bzw. das Figurentheater indem Puppen zum Leben erweckt werden, regt insbesondere die Kreativität und Fantasie der Zuschauer an, weit mehr als andere Medien. Gerade in unserer hektischen und schnelllebigen Zeit, die voll von Reizüberflutung ist, ist das Sich- Einlassen und Einfühlen in eine Geschichte, die so liebevoll gezeichnet ist, wie Frau Holle, unverzichtbar. Das Figurentheater lässt den kleinen Zuschauern Zeit, die sinnlichen Eindrücke sind intensiver und bleiben damit viel länger in Erinnerung. Allerdings fordert es die Kinder auch, denn sie müssen sich gedanklich erst einmal auf das Spiel einstellen.

Doch diese Anstrengung ist dringend notwendig, denn unsere Kinder werden in der Zukunft eine Menge Fantasie brauchen, um das Leben lebenswert zu erhalten.

Wir sahen die Erzählung von „Frau Holle“, der Dame, die dafür sorgt, dass die Erdenkinder im Winter im Schnee spielen können.

Im Wesentlichen handelt die Geschichte von zwei Mädchen- die eine arbeitet fleißig bei Frau Holle, ist aufgeschlossen und hat ein gutes Herz für alle Dinge um sie herum. Dafür wird sie von der guten Frau Holle goldenen Lohn erhalten.

Das andere Mädchen ist faul und neidisch, wenig offen für Neues und nicht hilfsbereit- Frau Holles Lohn für ihre Faulheit ist das Pech, mit dem das Mädchen überschüttet wird.

Aus diesem Märchen kann sehr viel auf das richtige Leben übertragen werden. Wir konnten mit den Kindern richtig  philosophieren „über die Moral von der Geschicht“.

 

 

 

 

 

St. Martin-Feier 11.11.2014

Alle Klassen trafen sich in der Aula um das Sankt-Martinsfest zu begehen.

Den Auftakt machte die 1. Klasse mit ihrem Laternen-  und Lichtertanz. Stolz wurden die selbst gebastelten Laternen getragen und dazu erklang von allen Klassen ein Martinslied. Die 2. Klasse stellte das Leben des Hl. Martins in einem Gedicht vor. Über die unterschiedlichen Martinsbräuche  wurden die Kinder von der 3. Klasse informiert. Die 4. Klasse gab eine Geschichte zum Besten: „Das schönste Martinslicht“ von Ursula Wölfel und im Anschluss wurde ein Martinslied auf vier Sprachen vorgetragen und gesungen: Russisch-Türkisch- Thailändisch und Deutsch.

Für alle Klassen gab es nun traditionelle Martinsgänse aus Hefegebäck. Aber was sollte das? In den Klassenkörbchen befanden sich jeweils zu wenig Gänse - sie reichten nicht aus für die gesamte Klasse. So durfte nun jedes Kind selbst ein Sankt Martin werden und konnte das Teilen üben. Da schmeckte die Martinsgans gleich noch einmal so gut!

„Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.“ (Albert Schweitzer)

 

Die 3. Klasse stellt die Martinsbräuche vor.

 

Die 2. Klasse beim Vortragen des Martinsgedichts.

 

 

Die 1. Klasse mit den Laternen.

 

 

Frau Vohwinkel mit leckeren Martinsgänsen.

 

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Fahrradprüfung

Wir gratulieren der gesamten 4. Klasse, dass sie den praktischen und theoretischen Teil der Fahrradprüfung bestanden hat. Im Unterricht bei ihrer Klassenleitung Frau Schafroth und bei den Übungsstunden, die durch die beiden Polizisten Herr Schwarz und Herr Barth angeleitet wurden, haben die Jungen und Mädchen alles gelernt, was sie wissen müssen, um sicher im Straßenverkehr unterwegs sein zu können.

Trotz des trüben Herbstwetters am Dienstag hatten alle Spaß daran, ihr Können auch auf richtigen Straßen zu zeigen. Mit beständiger Motivation haben sie unter anderem das schwierige Linksabbiegen und Handzeichen geben beim bergab Fahren mit Erfolg gemeistert. All das klappt nun durch die vielen Übungen.

Mit dem Bestehen der Prüfung und dem Erhalt des Fahrradführerscheins hat sich sogar das mühselige Durcharbeiten des Übungshefts ausgezahlt.

Vielen Dank an die eifrigen Schülerinnen und Schüler, die den engagierten Polizisten beim Aufbau des Verkehrs-Parcours in der Turnhalle der Schule geholfen haben.

 

  

Wir-die Grundschule Hegge hat nun ihr eigenes Schul-T-Shirt und viel WIR-Gefühl

An der kleinen Grundschule Hegge sieht man viele Kinder, die ein blaues T-Shirt mit dem leuchtend runden Schullogo tragen. Die Schülerinnen, Schüler und auch Lehrerinnen sind stolz darauf, das selbst entworfene T-Shirt zu tragen. Es verstärkt das „Wir-Gefühl“ und macht den Zusammenhalt in einer Schulgemeinschaft auch nach außen hin sichtbar. Bereits im letzten Schuljahr nahmen alle Schülerinnen und Schüler am hausinternen Logowettbewerb teil, um wirklich ein Logo zu finden, mit dem sich alle Kinder der Grundschule identifizieren können. So wurde aus den Klassensiegern, von allen Kindern das Siegerbild demokratisch gewählt. So entwarf Lara Herbst aus der ersten Klasse- heute 2. Klasse- das Logo, das nun auf den leuchtend blauen Schulshirts prangt. Neben diesem Artikel gibt es auch noch Aufkleber und künftig auch Buttons, damit die Heggener Kinder zeigen können: Wir halten zusammen und gehen gern in unsere kleine Grundschule Hegge.

In diesem Zusammenhang richten wir ein herzliches Dankeschön an die Firma Stöckelmaier-Souvenirfabrikation.

 

  

Die Zahnärztin besucht die Grundschule Hegge

Frau Dr. Fauter besuchte alle Klassen der Schule im Rahmen der gesundheitlichen Zahnvorsorge.

So wurden die Kinder darüber informiert, wie man richtig Zähne putzt. Hier durften die Kleinen an einem riesigen Zahnmodell, nach der KAI- Methode, das richtige Putzen üben. KAI steht für: 1. Kauflächen putzen, 2. außen putzen und 3. innen putzen. Das natürlich am besten 2-3 Mal täglich. Besonders gründlich gesäubert werden die Zähne, wenn man Zahnseide verwendet.

Außerdem sollte jedes Kind zweimal im Jahr den Zahnarzt zur Vorsorge besuchen.

Zähne kann man aber auch gesund erhalten durch richtige Getränke und gesundes Essen. So sind süße Säfte, Cola und gesüßte Tees mit ihrem starken Zuckergehalt sehr zahnschädlich. Auch Bonbons und zu süße Lebensmittel sind nicht gut, denn die Bakterien zerlegen diese Nahrungsmittel in Säure und diese greift wiederum den Zahn an.

Eindrücklich wurde an einem Styroporzahn das Entstehen eines Loches demonstriert- mit Aceton- das sich durch das Styropor(= Zahnschmelz) regelrecht durchfrisst.

Der Zahnschmelz ist übrigens der härteste Knochen, den wir haben. Abschließend war noch Zeit Frau Dr. Fauter zu befragen, wie man Zahnärztin wird und ob der Beruf denn Freude bereite und warum er interessant ist.

Damit die Kinder gleich mit dem Zähne putzen beginnen können, bekam jedes Kind ein kleines Zahnputz-Set geschenkt.

  

Erntedank feiern in der GS Hegge am 06.10.14:

Die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klasse feierten im katholischen Religionsunterricht Erntedank mit Liedern und mitgebrachten Ernteergebnissen wie Äpfel aus dem Garten, Kürbissen, Birnen, die hübsch in Körbchen dekoriert waren.

Die mitgebrachten Köstlichkeiten wurden auch gleich probiert.

 

 Patenprojekt und Allgäuer Bio Brotzeitdose in der Grundschule Hegge

Am 1. Oktober besuchten die 3. Klasspaten ihre Patenkinder aus der 1. Klasse.

Patenkind- was heißt denn, das- was soll denn so etwas- werden Sie sich vielleicht fragen.

Also:

An der Grundschule Hegge hat jedes Schulkind der 3. Klasse ein Patenkind aus der neuen ersten Klasse.

Ziel, ist es, dass sich die „großen“ Kinder um die „Kleinen“ annehmen und sich einfühlen. Denn für die 3. Klasskinder ist der erste Schultag ja noch sehr präsent und die damit einhergehende Aufregung der ersten Monate. Durch das Patensystem sollen die Kleinen besser und schneller ins Schulleben und die Schulabläufe hinein kommen. Durch kleine gemeinsame Einheiten im Unterricht zwischen den beiden Klassen, sollen die Paten während des Schuljahres immer wieder zusammen kommen. So kann man zum Beispiel wunderbar einmal gemeinsam frühstücken,  oder zusammen Sport machen:

Die Großen bauen einen Geschicklichkeits-Parcour für die erste Klasse auf.

Bald kann auch schon zusammen gelesen werden.

Aus diesem Grund trafen sich vergangene Woche die beiden Klassen, denn die Allgäuer Bio-Brotzeitboxen von ZAK wurden überreicht. Die 3. Klasse brachte sie den Erstklasskindern als Geschenk. Was mag da wohl drinnen sein? So rätselten die Kinder. Die Spannung stieg beim Öffnen.

Diese wiederverwendbare Brotzeitbox ist voll mit gesunden, regionalen Produkten, wie zum Beispiel: ein Apfel, Vollkornbrot, Müsli, ein Bio-Brotaufstrich und 2 Täfelchen Fair-Trade Schokolade. Gemeinsam wurde die Pause eingenommen und die gesunden Produkte gleich verkostet-mh- einfach lecker und so wichtig:

- eine gesunde ausgewogene Ernährung -

Beide Klassen sind schon auf die nächste gemeinsame Aktion gespannt.

 

  

Grundschule Hegge | grundschule-hegge@t-online.de | Tel. 0831-24582