Grundschule Hegge

 

Besuch in der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Zierfische

LMU München

Am Dienstag, den 04.07.2017 fuhr die 3.Klasse der Grundschule Hegge nach Oberschleißheim bei München in die große Tierklinik.

Dort wurde die Klasse persönlich von Univ.-Prof. Dr. Rüdiger Korbel herzlich empfangen.

Seine Klinik stellte er uns zuerst mit einer Powerpoint- Präsentation vor:

So erfuhren wir, dass dort rund 70 Tierärzte und Tierärztinnen arbeiten, 67 davon sind Frauen… und nur 3 Männer und alle lieben Vögel, Reptilien, Fische und Hasen.

Die Kinder konnten Fragen stellen, wie man denn Tierarzt wird und vieles mehr. Nach diesem informativen Einstieg erkundeten die Kinder mit tierärztlicher Führung die Klinik:

  • die Station für kranke Wildvögel und Raubvögel, die sehr, sehr voll war( Patienten mit gebrochenen Flügeln , oder Jungvögel zur Aufzucht u.v.m.)
  • Der stattliche Klinikhahn Flauschi durfte berührt werden.
  • Die Behandlungsräume wurden genau erklärt und vorgestellt, bis hin zum OP-Licht.
  • Im Anschluss daran erfuhren wir, dass auch Tiermedizin- Studenten oft erst einmal an Stofftieren üben, deshalb, durften die Kinder nun Stofftiere untersuchen, verbinden und sogar Injektionen setzen.
  • Weiter ging es mit der Besichtigung des Freigeländes, in dem bis zu 800 Hühner leben und auch ganz besondere Hühner, wie z.B. die kohlrabenschwarzen Gothikhühner.

Ja interessant und spannend war auch das nächste Gebäude, die Reptilien-Klinik. Dort empfing uns die nächste nette junge Tierärztin. Die uns an Behandlungen von Reptilien teilhaben lies. Von der griechischen Landschildkröte, einer Kragenechse, die wir frisch mit Heuschrecken füttern durften über eine Königspython wurde uns alles und noch viel mehr erlebbar gemacht. Dafür sagen wir DANKE an das tolle Klinikteam von Herrn Korbel!

Zum Abschluss bekamen wir ein Straußenei geschenkt, denn die Klinik betreut auch große Straußenfarmen in Bayern. Alle Kinder wissen dass Straußen nicht fliegen können, weil sie zu schwer sind, sie eine maximal Geschwindigkeit von bis zu 70 Km/h erreichen können- sie gehören zu den Laufvögeln und ein ausgewachsenes Tier kann im Notfall auch lebensgefährlich für einen Menschen werden. Ihre Eier erkennen Straußen an der unterschiedlichen Perforierung der Eioberfläche.

Unser Dank geht an die Allianz Hauptvertretung Jörg Zitzmann, denn diese hat diesen Ausflug großzügig unterstützt. (eine Fahrt nach München ist nicht billig)

 


  

Waldtag der GS Hegge am 30.06.2017

Bei strahlendem Sonnenschein wanderte die gesamte Grundschule Hegge in das nahegelegene Weißholz. Dort erwartete uns ein Schultag der anderen Art, nämlich Natur pur!

Frau Silke Gießmann und Herr Peter Harsch haben für uns eine Waldrallye ausgearbeitet, bei der die Kinder in jahrgangsgemischten Teams von Klasse 1-4 die unterschiedlichsten Aufgaben im Wald zu erfüllen hatten, von Wissensfragen über Geschicklichkeitsspiele, Fragen zu Waldbewohnern und Bäumen bis hin zu Fragen zum wunderschönen Bergpanorama.

Wie Indianer wanderten die Kinder durch das Weißholz von Station zu Station. Es galt auch Tierpräparate zu benennen, (Siebenschläfer, Biber, Dachs, Waldohreule)die allesamt wunderschön extra für uns in der Wildnis aufgebaut worden sind. Auch die Bedeutung der Bienen kam in der Rallye nicht zu kurz.

Am Ziel gab es die wohlverdiente Brotzeit, samt Eis: Danke lieber Elternbeirat für die Erfrischung!

Unsere “Waldmeister“ werteten die Teambögen aus. Alle Gruppen kamen nach einer Woche nochmals in der Aula zusammen und Herr Harsch löste die Aufgaben mit Hilfe von ganz viel Anschauungsmaterial sehr kurzweilig auf.

Wir waren begeistert und sind nun noch ein Stück mehr naturverbunden geworden.

 

 

 

Gewinnerin bei der Malaktion des Schulkalenders“ Wald, Wild und Wasser“

des Bayerischen Jagdverbandes e.V. 2017 - Emily Zielinski, 3. Klasse

Die 3. Klasse der GS Hegge beteiligte sich am Malwettbewerb des Schulkalenders“ Wald, Wild und Wasser“ des Bayerischen Jagdverbandes.

Unsere Emily Zielinski gewann einen der Hauptpreise: Die Klasse durfte nach München zur feierlichen Siegerehrung ins Jagd- und Fischereimuseum fahren. Anschließend besuchte die ganze Klasse den Wildpark Poing.

Seit 20 Jahren hat keine Allgäuer Klasse mehr gewonnen, so der Kreisjagdverband Kempten.

Deshalb begleiteten Herr Jürgen Prestel, stellvertretender Vorsitzender des Kreisjagdverbandes Kempten und Herr Reinhard Ochsenbauer, Hegeringleiter Buchenberg, die Klasse persönlich nach München, samt Jagdhund.

Der Festakt im Jagdmuseum wurde sehr feierlich gestaltet- mit Jaghornbläsern, einem Falkner und einer kleinen Jagdhundvorführung. In diesem Rahmen übergab Kultusstaatssekretär Bernd Sibler persönlich die Urkunden und Preise an die Kinder.

Gemeinsam fuhr man dann in den Wildpark Poing. Hier organisierte der Kreisjagdverband für die ganze 3. Klasse eine Extraführung durch den Park, die vom Falkner des Wildparks Rudolf Maier mit viel Liebe und Wissen gestaltet wurde. Vielen Dank dafür, denn genauer und besser kann man wohl den Wildpark Poing nicht entdecken. Die Kinder durften Bären füttern, die Greifvogel- Vorführung aus nächster Nähe erleben, Frettchen auf den Arm nehmen und vieles, vieles mehr. Es war ein wunderbar aufregender und erlebnisreicher Ausflug in die Welt der Tiere.

 

 

Siegerin Emily Zielinski (im weißen Kleid) mit Kultusstaatssekretär Bernd Sibler

 

 

im Wildpark Poing

 

Elternabend an der GS Hegge zum Thema: 

Jugendsozialarbeit an Schulen- Unterstützungsangebote für Schüler, Eltern und Lehrer

Referenten: Herr Martin Bartl vom Jugendamt Oberallgäu und Frau Katrin Wetzel, Jugend- Sozialarbeiterin der GS Hegge

Am Donnerstag, den 22.06.2017, trafen sich Eltern und Lehrer der GS Hegge um sich mit dem spannenden Vortrags -und Diskussionsthema der Jugendsozialarbeit auseinanderzusetzen.

Herr Bartl, ein maßgeblicher Vorantreiber und Befürworter der JaS an Schulen seit Jahren schon, stellte das Thema kurzweilig und prägnant vor.

Was ist JaS überhaupt?

- ein Leistungs- und Unterstützungsangebot und Jugendhilfe am Standort Schule

- Ausgleich sozialer Benachteiligung und Überwindung individueller

 Beeinträchtigungen

- Präventive Arbeit (Medienpädagogik, Suchtprävention, Sexualpädagogik,

 Soziales Lernen, Mobbingprävention, Gewaltprävention…)

 

Was bietet JaS an Schulen an?

- Beratungsangebot durch das Jugendamt an Schulen- direkt vor Ort, je früher

 Schwierigkeiten erkannt werden, desto besser kann geholfen werden

- sozialpädagogische Gruppenarbeit

- Projektarbeit (= Überbegriff: soziales Lernen) à Einzelfallhilfe für Schüler/ Eltern und Lehrer

 

Was können wir von Jas erwarten?

- Vertraulichkeit

- hohes Engagement und Beratungskompetenz der JaS-Kraft

- gemeinsam wird individuell an Lösungen mit den Eltern gefeilt und auch den

 Kindern (perfekte Passung)

- eine Fachkraft , die sich der Sorgen und Nöte von Kindern und Eltern annimmt

- eine Fachkraft die Systemisch arbeitet

- eine Fachkraft, die mit Eltern nach Lösungen sucht

- eine Fachkraft, die Elternrechte achtet und schätzt

- eine Fachkraft, die Sie begleitet und andere Hilfe vermittelt

 

Grundlagen für ein gutes Gelingen:

- Erkennen des gemeinsamen Auftrages zur Erziehung

- Wille zur Zusammenarbeit

- Vertrauensvolle Zusammenarbeit Schule- Jugendhilfe

- Gegenseitige Akzeptanz und Beachtung von Zuständigkeitsgrenzen

Dies ist nur ein kurzer Auszug, um was es an diesem Abend ging.

Im Anschluss an Herrn Bartls Ausführungen, stellte sich unsere JaS, Frau Wetzel, vor:

Alter: 29 Jahre, Mutter von 3 Kindern, Studium der Sozialpädagogik, Allgäuerin.

Ihr Hauptgrundsatz Ihrer Arbeit ist die Wertschätzung an die Leistung der Eltern, die sie täglich im Erziehen leisten.

Sie arbeitet transparent und bedürfnisorientiert, bei nötiger Verschwiegenheit.

Ganz konkret schaut Frau Wetzels Arbeit bei uns an der Schule bisher schon so aus- ganz abgesehen davon ist sie bereits den meisten Kindern sehr vertraut und pflegt einen sehr guten Kontakt zu den Kindern, da Sie die Kinder in ihren Sorgen und Bedürfnissen einfach ernst nimmt. Es ist jemand an der Schule- neben den Lehrern der ganz für sie da ist.

- Fortführung soziales Lernen mit Pauli 1. Klasse

- Stundenbeobachtungen

- Elterngespräche (Tipps und Tricks/ Vermittlungen von externen Hilfen)

- Gespräche mit den Schülern

- bewegte und entspannte Pause

- Projekt in der 4. Klasse: Starke Kinder (Übergangserleichterung)

- Elternabende

Darüber hinaus hat Frau Wetzel bereits eine ganze Sammlung von Ideen für das kommende Schuljahr.

Wir freuen uns, eine so engagierte JaS-Kraft an unserer Schule haben zu dürfen! Danke dafür der Gemeinde Waltenhofen und dem Landkreis!

 

 

 

Die vierte Klasse besucht die Stadtbücherei und die Buchhandlung Pröpster am 09. Mai 2017

 Schon recht aufgeregt kamen die Schüler der vierten Klasse am Dienstag, den 9. Mai in die Schule. Heute war ein besonderer Tag. Da ging es nicht um Deutsch oder Mathematik, nein! Heute wartete der Bus auf die zwanzig Schüler.

Es ging nach Kempten in die Stadtbücherei. Diese befindet sich in einem bedeutsamen Gebäude: der Orangerie.

Dieses alte, fast Schlösschen ähnliche Bauwerk diente vor einigen hundert Jahren dem Fürstabt von Kempten im Winter als Gewächshaus für seine Orangen- und Zitronenbäumchen und andere frostempfindlichen Pflanzen, im Sommer nutzte er es immer wieder als Sommerresidenz. Heute findet sich hier die Stadtbibliothek.

Die Kinder wurden von einer Frau, die in der Bücherei arbeitet, in Empfang genommen und gleich in den Teil geführt, in dem die Kinder- und Jugendbücher zu finden sind.

Nachdem es sich alle in einer gemütlichen Kuschelecke bequem gemacht hatten, erfuhren sie viele interessante Dinge über die Bücherei:

Hier kann man sich bis zu 10 Bücher von den über 22 000 Büchern für einen Zeitraum von vier Wochen ausleihen.

Auch CD’s, DVD’s Spiele oder Zeitschriften kann man für eine Woche mit nach Hause nehmen.

Mit Hilfe eines Computers kann jeder nachschauen, ob die Bücherei ein bestimmtes Buch hat, ob es in der Bücherei zu finden oder ob es zurzeit ausgeliehen ist.

Nun durften alle noch in den vielen Büchern stöbern.

Nach einer Brotzeitpause auf dem Spielplatz neben der Bücherei ging es durch die Parkanlage und über den Hildegardsplatz zur Buchhandlung Pröpster.

Vom Besitzer, Herrn Schrankenmüller, wurden die Kinder in Empfang genommen. Er erzählte, dass die Buchhandlung über mehr als 30 000 Bücher verfügt und dass diese Buchhandlung die meisten Kinder und Jugendbücher im ganzen Allgäu zum Verkauf anbietet.

Staunend betrachteten alle das kleinste gedruckte Buch der Welt. In ihm ist das Vater Unser in zehn verschiedenen Sprachen abgedruckt. Lesen kann man die Schrift nur mit einem Vergrößerungsglas.

Nach einer spannenden Schnitzeljagd durch die Buchhandlung und die daneben befindlichen Arkaden wurde auch hier interessiert in den vielen Büchern gestöbert.

Zum Abschied bekam jedes Kind noch ein spannendes Gespensterbuch geschenkt, das extra zum Welttag des Buches für die Kinder geschrieben worden war.

Vollgestopft mit vielen neuen und interessanten Eindrücken ging es dann wieder zurück zur Schule.           Christa Schafroth

 

 

 

 

 

Das schönste Ei wird gesucht!

Vor Ostern gestaltete die 1. Klasse und die 3. Klasse mit Herrn Springkart das schönste Ei.

Alle Eier wurden in der Aula präsentiert.

Die anderen Klassen konnten abstimmen, welche Eier die schönsten waren. Im Rahmen unserer Klassentreffen in der Aula wurden die Sieger vor Ostern noch vom Heggener Osterhasen belohnt.

Herzlichen Glückwunsch an die Eier Künstler:

1. Klasse: Luzi, Aurelia, Jana, Laurenz und Magdalena

3. Klasse: Nada & Alina

  

 

 

Faschingsfeier am Rußigen Freitag

Am Freitag vor den Faschingsferien kamen unsere Kinder in vollen Kostümen und wild verkleidet zum Schulfasching.

Nicht nur die Schüler, nein- auch die Lehrer und die Hausmeisterin!

Dort wurde gemeinsam getanzt und Würstl in der Semmel vernascht. Gemeinsam hatten wir viel Spaß!

Dem Elternbeirat danken wir für die leckere Brotzeit!

 

 

 

 

 

Wachteln zu Besuch an unserer Schule 

Am Mittwoch, den 22.03.17 stellte Lenz aus der 3.Klasse seine besonderen Haustiere vor:4 Wochen junge Wachteln.

In einem Referat erfuhren wir viel über die Lebensweise des kleinsten Ziehvogels, wie weit er fort fliegt und warum es Wachteln bei uns nur noch so selten gibt.

Der größte Feind ist er Mensch, denn er raubt dem Vogel seinen Lebensraum.

Als wir die Wachteln sahen starteten sie gerade mit Flugübungen. Vielen Dank, lieber Lenz dafür!

 

 

 

  

Kinder Oper Papageno aus Wien zu Gast in der GS Hegge

Am 20.02.2017 besuchte uns ein echtes Opernteam aus Wien.

Zur Aufführung kam Ludwig van Beethovens einzige Oper FIDELIO. Mit dieser Oper wollte Van Beethoven seine Einstellung zur Freiheit Gerechtigkeit und Brüderlichkeit zum Ausdruck bringen.

Der Inhalt ist etwas schwierig für GS-Kinder, möchte man meinen, aber die Fachleute aus Wien haben uns Fidelio einfach und klar nahegebracht. Erklärungen, zur Zeit in der die Oper geschrieben wurde, und zum Inhalt flossen immer wieder mit ein.

Kinder aus der 4. Klasse bereiteten sich vor, übten und lernten Texte der Oper auswendig um selbst mitspielen zu können. Die Singstimme übernahm immer ein Profisänger. Als krönenden Abschluss wurde gemeinsam die „Ode an die Freude“ aus der 9. Symphonie gesungen.

Wir danken dem Sponsor des Opernerlebnisses, dem Naturheilzentrum Allgäu.

 

 

Die Kletter-Boulderwand ist fertig!

Der Pausenhof der GS-Hegge ist um eine Attraktion reicher:

Seit Anfang des Jahres gibt es sie nun, die selbstgestaltete und selbstgemalte Kletterwand. Sie ist nicht nur optisch eine Bereicherung sondern vor allem ein Gewinn für die Kinder, die dort nun nach Herzenslust ihre Geschicklichkeit im Klettern trainieren können. Sie klettern in den Allgäuer Bergen, denn das ist das Motiv, davor liegt friedlich der Niedersonthofener See.

In vielen Arbeitsstunden wurde die Platte gestaltet, zuerst wurden Entwürfe gefertigt, dann wurde alles auf die massive Holzplatte übertragen, um anschließend bunt angemalt werden zu können. Dies geschah schon im Sommer des letzten Jahres in vielen Zusatzstunden, die die Schüler nachmittags länger geblieben sind. Das Besondere an dieser Kletterwand ist wohl das, dass die Schülerinnen und Schüler diese nahezu selbst finanziert haben- durch den Verkauf ihrer Bilder bei der schuleigenen Kunstausstellung  „Panta rhei“, die im Krankenhaus in Kempten vor ca. einem Jahr stattfand. Wir danken natürlich noch vielen weiteren Personen, die uns unterstützt haben mit Ihrer Hände Kraft!

Danke, den Eltern, die mitgearbeitet haben!

Danke, dem so großzügigen Elternbeirat unserer Schule!

Danke dem Bauhof Waltenhofen und der Gemeinde Waltenhofen!

Die vierte Klasse des Schuljahres 2015/16 hat die Wand unglaublich schön gestaltet, deshalb waren auch alle Kinder zu einer kleinen Eröffnungsfeier geladen.

Nun wünschen wir euch, liebe Grundschüler der GS Hegge, viel Spaß bei der neuen Klettersaison, die nun im Fast-Frühling zum ersten Mal startet.

 

 

Der Nikolaus war da!

Aufregend war der Besuch des Hl. Nikolaus mit seinen drei wilden Rupprechts.

Jede Klasse stimmte den Heiligen gnädig mit einem schönen Beitrag- vom Lichtertanz bis hin zum Gedicht. Besungen wurde er natürlich auch.

Alle Kinder wurden mit einem kleinen gut gefüllten Nikolaussackerl überrascht.

 

 

 

 

 

 

Große Krippenausstellung der Grundschule Hegge

Am Freitag, den 02.12.2016 eröffnete die GS Hegge ihre große Krippenausstellung feierlich.

Die ganze Turnhalle war liebevoll-weihnachtlich dekoriert und es konnten über 81 unterschiedliche Krippen bestaunt werden.

Die Krippenausstellung wurde von den Eltern und Großeltern, Freunden, Verwandten und auch Lehrern und Hausmeistern bestückt. Wahrlich, es waren die unterschiedlichsten Arten von Krippen vertreten: orientalische Krippen, Holzkrippen aus den Alpen, typische Allgäuer Krippen, ganz moderne Krippen, winzig kleine Krippen, Kinderkrippen, Südamerikanische Krippen, Klosterarbeiten, Oberammergauer Krippen, Blechkrippen, Papierkrippen….

Die Ausstellung war sehr gut besucht und höchst interessant.

Die Kinder der Schule malten selbst moderne Krippen und filzten ihre eigene Krippe.

Nun kann Weihnachten kommen!

Der Elternbeirat reichte leckeren Kinderpunsch und Backwerk. Vielen Dank dafür!

Von Herzen wünscht die GS Hegge

Frohe Weihnachten!

 

 

 

 

 

Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Hegge

Wir, die 4. Klasse der Grundschule Hegge, besuchten am 15.11.16 die FFW - Hegge. Stefan Rigg der 1. Kommandant und Christina Schweidler nahmen uns in Empfang.

Zuerst wiederholte Stefan mit uns wichtige Fragen rund um die Leitstelle Kempten. Von uns wusste niemand, dass wenn die 112 gerufen wird, wir in der Feuerwehr Kempten anrufen. Diese Leitstelle ist rund um die Uhr besetzt. Und nimmt alle Anrufe an. Wenn mir die 112 nicht einfällt, kann ich auch bei der Polizei mit der Nummer 110 anrufen, die helfen auch immer weiter.

Jeder Feuerwehrmann oder – frau hat im Feuerwehrhaus seinen eigenen Spind mit passendem Helm, Schutzanzug, Stiefel mit Stahlkappen, Handschuhe und Gürtel. In der Feuerwehr gibt es zur Zeit 2 Frauen, die genau dieselben Arbeiten wie die Männer erledigen. Zu den Erwachsenen Feuerwehrleuten gehört man ab 18 Jahren. Das sind in Hegge ca. 40 Personen. Mit 63 Jahren muss man in die Feuerwehrrente gehen. In die Jugendfeuerwehr darf man ab 12 Jahren eintreten, zur Zeit sind es hier ca. 8 Jugendliche. 16 Mädchen und Buben ab 6 Jahren sind Mitglied in der Kinderfeuerwehr Hegge.

Nachdem wir viel über die Männer und Frauen der Wehr in Hegge erfahren haben, wurden nun die Fahrzeuge erklärt. Das Tanklöschfahrzeug mit der Abkürzung „TLF“ hat einen Wassertank mit 2400 Liter dabei.  Die Abkürzung „TSF – W“ steht für Tragkraft – Spritzen – Fahrzeug mit Wasser. „DLK“ steht für das 3. Fahrzeug: Drehleiter mit Korb, diese kann 30 Meter nach oben ausgefahren werden. In der DLK haben 3 Personen Platz. 6 Feuerwehrleute passen jeweils in die anderen Fahrzeuge.

Wenn Einsatz ist, fährt in Hegge zuerst das TLF. Das zweite Fahrzeug, das TSF – W wartet immer etwas, bis genügend Leute da sind. 10 Minuten Zeit haben die freiwilligen Einsatzkräfte, von der Alarmierung bis zu der Rückmeldung über Funk „ Alarm angekommen“! Ein Feuerwehrauto darf im Ernstfall schneller fahren als erlaubt oder sogar bei Rot über die Ampel, aber es darf nie jemanden Gefährden und muß auch immer mit Martinshorn und Blaulicht auf sich aufmerksam machen. So kommt es auch manchmal vor, dass ein Feuerwehrauto geblitzt wird.

Nachdem alle unsere Fragen beantwortet waren, zeigte uns Christina das TSF – W genauer. Bei der Besichtigung erfuhren wir, dass nicht jeder ein Feuerwehrfahrzeug fahren darf. Es gibt verschiedene Aufgaben und dazu muss man auch Lehrgänge besuchen um diese dann ausführen zu dürfen. Nur wer Maschinist ist und den LKW Führerschein hat, darf mit einem Feuerwehrauto fahren. Wer 3 Tage die Atemschutzausbildung gemacht hat und alle 3 Jahre zum Arzt geht, darf mit Atemschutzmaske in verrauchte Räume. Hierfür üben die Männer und Frauen alle 2 Wochen immer an anderen Häusern um im Einsatz fit zu sein.

 Als nächstes wurde an einem Hydrant ein C-Schlauch angeschlossen damit jedes Kind mal mit dem Strahlrohr in die Luft, Wasser spritzen konnte. Ein paar Jungs haben versucht den  Hydranten zu öffnen, mussten es aber dann doch von Christina machen lassen.

Das Beste kam zum Schluss, die Drehleiter wurde aus der Garage gefahren, jeder konnte noch in den Rettungskorb klettern und schauen wie es dort aussieht.

Moritz und Sebastian überreichten Stefan und Christina noch etwas Süßes und Bedankten sich für die Führung. Jetzt ging es wieder ins Klassenzimmer.

 

 

 

 

 

 

Schulschwimmen - weil es einfach wichtig ist, sicher schwimmen zu können!

Schwimmunterricht an der GS Hegge

Seit diesem Schuljahr wird an der GS in Hegge wieder geschwommen! Einmal in der Woche fährt die vierte Klasse zum Schwimmbad der Robert-Schuman- Mittelschule nach St. Mang. Dort befindet sich ein klassisches Lehrschwimmbecken - das ist das Besondere daran. Es handelt sich nicht um ein attraktives Freizeitbad mit Rutschen und lauwarmen “Blubbernischen“ mit hüfthohen Wasser. Nein, in diesem Schwimmbecken steht das SCHWIMMEN im Vordergrund- was leider mehr und mehr in Vergessenheit gerät. Im Schwimmunterricht wird geschwommen. Kinder gewöhnen sich an das Wasser, verspüren den Auftrieb, schulen ihre Ausdauer und die Fertigkeit zu tauchen. All das wird von den Lehrerinnen spielerisch vermittelt und die Kinder haben sehr viel Freude daran - es geht auch ganz ohne Rutschen und Whirlpools. Der positive Nebeneffekt ist, dass die Kinder sicherer und ausdauernder schwimmen. Einfache Schwimmtechniken, wie Brustschwimmen und Kraulschwimmen können vermittelt werden.

Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse werden im Unterricht unter anderem das Seeräuber Schwimmanzeichen erwerben.

Schwimmen ist nicht nur Freude an der Bewegung im Wasser - Leichtigkeit und Auftrieb spüren, schwerelos sein - es ist viel mehr, es kann lebensrettend sein in gewissen Situationen. Deshalb sollte jedes Kind sicher schwimmen können!

Parallel lernen in diesem Unterricht drei Nichtschwimmer das Schwimmen - soweit dies möglich ist.

Wir möchten alle Eltern anhalten, was wichtig ist:

Gehen Sie mit Ihrem Kind regelmäßig zum Schwimmen, schon von klein an. Je früher Ihr Kind schwimmen lernt, desto besser.

Ein Schulschwimmen gehört zum Lehrplan des Sportunterrichtes dazu (=fester Bestandteil), aber schwimmen sollte Ihr Kind schon können und auch hier gilt: Übung macht den Meister- mehr Übung bringt mehr Sicherheit.

Das Schwimmen in der Schule möchte Techniken erweitern und die Ausdauer fördern. Zu einem Anfängerschwimmkurs sollte es nicht verkommen.

Achten Sie bitte auch in Spaßbädern darauf, dass Ihr Kind hin und wieder einfach mal nur Bahnen zieht - zur Stärkung der Ausdauer.

 

Erntedankfest am 6. Oktober

Die vier Klassen der Grundschule kamen in der Aula zu unserem Erntedankfest zusammen. Jede Klasse präsentierte einen kleinen Beitrag- ob Lied oder Gedicht- sogar ein Tanz war dabei. Im Mittelpunkt stand der große und reichlich geschmückte Erntetisch.

Dort wurde die Ernte der Schule gezeigt:

rund 5 Kilo Kartoffeln waren zu bestaunen, die im Schulbeet wuchsen und riesige Karottenbunde.

Viele Kinder brachten auch von zu Hause Obst und Gemüse mit.

 

 

 

 

 

 

  

Erntezeit 

Die Grundschule Hegge erntet nun auch das, was über die Sommerferien reif wurde. Vorher kamen Radieschen, Salat und riesige Kohlrabi mit der gesunden Pause regelmäßig auf den Tisch. Das selbstangebaute Gemüse erfreut sich bei allen Kindern großer Beliebtheit- so ernteten die Klassen diese Woche ihre Kartoffeln. Jede Klasse setzte 4 Kartoffeln in ein großes Gefäß und häufelte immer wieder Erde um die wachsende Pflanze an. Die Kinder waren begeistert wie viele Kartoffeln nun unter der Erde gewachsen sind. Aus 4 eingesetzten Kartoffeln wurden 30 Kartoffeln. Nicht schlecht!

In der kommenden Woche feiert die Schule ein kleines Erntedankfest- dabei werden die Kartoffeln fein gemeinsam verarbeitet und ganz bewusst verkostet.

 

 

 

 

 

Die 3. Klasse der Grundschule Hegge besuchte am 3. Schultag den Viehscheid in Kranzegg.

Grund war es, typische Traditionen unserer Gegend kennen und verstehen zu lernen. So wurde der Alpsommer besprochen und das harte Leben auf der Alp, so wie das Fest, das den Alpsommer beschließt - der Viehscheid.

Als die schöne Kranzkuh kam, staunten die Kinder nicht schlecht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter
Grundschule Hegge | grundschule-hegge@t-online.de | Tel. 0831-24582